Bitcoin (BTC) - warum ist teuer? Ist es sicher? und was ist denn los mit Kryptowährungen? Bildquelle: 123rf.com

Bitcoin (BTC) - warum ist teuer? Ist es sicher? und was ist denn los mit Kryptowährungen?

Artikel bewerten
(8 Stimmen)

Für Menschen, die das Thema Kryptowährungen nicht so gut kennen, scheint der Anstieg der Preise und Popularität einfach unbegründet zu sein. Ohne Strom man verliert eine Kontrolle über Bitcoins-Besitz. Diese Situation ist also problematisch. Da bei einem längeren Stromausfall oder Änderungen der geopolitischen Struktur das Eigentum in digitaler Form verloren gehen kann. Es wäre gleichzeitig echt schwer heutzutage, sogar 100.000 BTC im Wert von Milliarden Euro gegen einen Laib Brot zu tauschen…

Verlorene Bitcoins sind über ein Viertel aller verfügbaren.

Es wird geschätzt, dass 17% bis 23% der Bitcoins sind verloren und für immer verloren wurden. Es ist so, weil es einfach unmöglich ist, eine alte, weggeworfene Festplatte mit einem privaten Schlüssel zu finden. In Zahlen: ungefähr 4 Millionen Bitcoins wurden verloren. Zusätzlich sind 2 Millionen durch Hackerangriffe verloren. Das bedeutet, dass heute circa 6 Millionen BTC nicht auf dem Markt sind. So bleiben also 70-75% der Bitcoins auf dem Markt übrig.

Es ist klar, dass BTC haben auch Nachteile. Der große Nachteil von BTC für vergessliche Menschen darin besteht, dass der einzige BTC-Beweis, ist der private Schlüssel, (der wie ein Lotteriecoupon ist). Bei Kryptowährungen ist der einzige Beweis, dass es sich um digitales Geld handelt, der private Schlüssel, dessen erste Zeichen so ​​aussehen: 8fd7jg98kl8d9a3lk ... Es ist also eine komplizierte und nicht besonders komfortable Situation…  Gleichzeitig, dass was für vergessliche oder nachlässige Menschen Problem auch Nachteil ist, ist ein großes Plus für Kriminellen und Menschen mit zwielichtigen Geschäften. Handel mit Waffen, Drogen oder eine Finanzierung „unbequemer“ Menschen oder Organisationen.  Bitcoin ist ideal, als völlig anonyme Währung ist perfekt für die graue und schwarze Wirtschaft. Worum geht es also? Um dies zu verstehen, muss man sich einen Verlauf der ältesten Kryptowährung ansehen - Bitcoin.

Was ist die Bitcoin-Kryptowährung? In den 2000er Jahren bestand - aufgrund des schnell wachsenden Internet  und Zahlungsverkehrs  - ein Bedarf an einer digitalen Währung, die dem natürlichen Gold entspricht. Sowohl Gold als auch Bitcoin sind in der Praxis in der Menge begrenzt. Die Menge des weltweit abgebauten Goldes wird auf 160.000 Tonnen geschätzt (plus etwa 50.000 Tonnen, die noch nicht gefördert ist), und die Anzahl der Bitcoin-Stücke wird auf maximal 21 Millionen festgelegt (einschließlich 18,7 Millionen bereits abgebauter Stücke). Sowohl BTC als auch Gold kann man nicht nachdrucken, wie z. B. Papiergeld. Der Wert einer solchen Währung ist daher theoretisch nicht inflationär - sie verliert im Laufe der Zeit nicht an Wert und steigt sogar an Wert (was hat auch einen deflationären Druck).

Im Jahr 2009 veröffentlichte eine Person (oder eine Gruppe von Personen) unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto Open Source, also Open Code für jede Verwendung digitaler Währung - Bitcoin. Jedes Bitcoin teilt sich auf 100.000.000 Einheiten unter, die als Satoshi bekannt sind. Die Annahmen für dieser digitalen Währung sind sehr sicher, aufgrund:

  • Vollständige Dezentralisierung von Transaktionen;
  • Peer-to-Peer-Netzwerk - direkte Kommunikation zwischen Benutzern ohne Vermittler, ohne Eigentümer und Manager;
  • Offenheit und Transparenz aller Transaktionen - Das Buch aller Bitcoin-Transaktionen ist öffentlich - jeder Menschkann es beobachten und einsehen;
  • Alle Änderungen am Bitcoin-Protokoll müssen unter den Netzwerkbenutzern demokratisch abgestimmt werden;
  • Keine Möglichkeit, Transaktionen zu fälschen, Kryptowährung zurückzugeben und Transaktionen zu blockieren oder Bitcoin "Nachdrucken" hinzuzufügen.

Wie funktioniert der Bitcoin-Austausch?

Zuerst wird die digitale Signatur mit dem SHA256-Algorithmus gehascht, und dann wird diese Folge von 256 Stellen asymmetrisch verschlüsselt, d. H. Unter Verwendung des öffentlichen und des privaten Schlüssels. Zuerst ist ein privater Schlüssel generiert und erst danach ein öffentlicher Schlüssel - niemals umgekehrt. Das Senden von Bitcoins erfolgt über einen  öffentlichen Schlüssel. Der Empfang erfolgt über einen privaten Schlüssel - der an niemanden weitergegeben werden kann. Das gewährleistet Anonymität und Sicherheit. In der Praxis, man wartet ungefähr 10 Minuten auf Bitcoin (wenn das Netzwerk die Authentizität einer Transaktion bestätigt).

Es sieht wie auf dem Bild aus:

Bitcoin-Verschlüsselung

Blockchain - Ein digitales Hauptbuch, das alle Bitcoin-Transaktionen enthält. Der individuelle Kontostand wird basierend auf früheren Transaktionsdatensätzen berechnet. Die Tatsache, dass man 1 BTC hat, wird also nicht aufgezeichnet und es muss gleichzeitig berechnet werden. Blockchain, kann man jederzeit ansehen, jedoch  ändern es kann man nur mit Hilfe einer hohen Rechenleistung. Neue Einheiten werden nach und nach durch das sogenannte Mining (dt. „schürfen“) erzeugt. Man bekommt Belohnungen in Form von BTC. Blockchain, d. H. Eine Folge von Blöcken, wird nicht geändert. Die folgenden Blöcke werden einfach hinzugefügt. Man bekommt block reward – im Moment 6.25BTC.

BTC Zukunft

Im Jahr 2030 werden 99% der Bitcoins extrahiert. Wenn das letzte Bitcoin extrahiert wird, benötigt jedoch das Netzwerk noch Schürfen, damit Bitcoin weiter funktionieren kann. Diese Gruppe wird Transaktionen bestätigen und neue Blöcke erstellen...

Gelesen 697 mal Letzte Änderung am Dienstag, 22 Juni 2021 06:58

2

  • Kommentar-Link 24 Februar, 02 gepostet von Sonner

    Wir haben eine 15.1% Bitcoin Preiskorrektur. Die Bitcoin-Rate wird von 30.432 - 40.797 USD unterstützt.

  • Kommentar-Link 11 Februar, 02 gepostet von WWW

    Bitcoin ist leider jetzt eine Vergangenheit... vor ein Paar Jahren kann man in dieser Weise sehr gut verdienen aber schon nicht mehr...

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.